HSM

zurück zur Übersicht

HSM ist die Abkürzung für Holzschutzmittel. Holzschutzmittel lassen sich prinzipiell unterscheiden in:

  • lösemittelhaltige HSM (Wirkstoffe u. a. PCP, Lindan, DDT)
  • steinkohlenteerhaltige HSM, z. B. Teeröle (Wirkstoff: PAK)
  • wasserlösliche HSM auf Salzbasis (mit anorganischen Wirkstoffen: Quecksilber, Arsen, Bor, Chrom, Fluorid, Kupfer, Zink)

Vor allem tragende Holzbauteile (Dachbalken, etc.) mussten in der BRD bis Ende der 1980er Jahre und in der ehemaligen DDR bis 1990 mit einem chemischen Holzschutz behandelt werden.

LGA Institut für Umweltgeologie und Altlasten GmbH

Christian-Hessel-Str. 1
90427 Nürnberg

Tel: +49 911 12076 100
Fax: +49 911 12076 110
info@LGA-geo.de
bewerbung@LGA-geo.de

Aktuelles

Impulse-Online

LGA Impulse - Online Ausgabe   Mit der aktuellen...

Ältere Artikel